Skip to main content
05.12.2022 Allgemein

Kam­pa­gnen zum Schutz der LGB­TIQ Com­mu­ni­ty

Symbolbild Regenbogenfahrne

Grüne Fordern:

Seit Monaten geht eine Flut an homophoben Graffitis durch die Stadt. Nun versuchen die Grünen erneut im Gemeinderat, die Stadt dazu zu bewegen mehr für die Sichtbarkeit und den Schutz der LGBTIQ Community zu tun.

„Als Teil der LGBTIQ Community ist es mir ein besonderes Anliegen, dass die Politik sich ihrer Verantwortung bewusstwird. Wenn ein aufgesprühter Regenbogen zu einem Aufschrei führt, Hass Graffitis jedoch totgeschwiegen werden, dann läuft gehörig was falsch. Mit unserem Antrag schaffen wir ein Wels, in dem sich alle wohlfühlen können. Unsere Forderungen kosten auch nicht viel, was den bekannt sparsamen Bürgermeister freuen dürfte.“ So Sprecher der Grünen und GR Alessandro Schatzmann

Die konkreten Forderungen lauten wie folgt:

 

1. Das Magistrat der Stadt Wels wird im Dezember mit einer Regenbogen-Fahne beflaggt, ebenso wie in Zukunft im Juni, dem Pride Monat.

 

2. Für die Arbeit gegen Homophobie wird den Trägern offener Jugendarbeit in der Stadt Wels 10.000 Euro als Projekttopf jährlich ab dem Budget 2023 zur Verfügung gestellt. Die Vergabe für konkrete Projekte zur Sensibilisierung in der Sache wird mit bis zu 2.000 Euro pro Projekt nach Eingang mittels Projektantrag durch den zuständigen Ausschuss gewährt.

 

3. Die Stadt Wels startet jährlich ab Juni 2023 eine eigene öffentlich sichtbare und mehrsprachige Plakat-Kampagne im Stadtgebiet, mit der sich die Stadt Wels solidarisch mit der LGBTIQ-Community erklärt.

Alessandro Schatzmann
Alessandro Schatzmann

Sprecher der Grünen Wels,

Gemeinderat und Vorstandsmitglied

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8