Bezirkegruene.at
Navigation:
am 21. Dezember 2020

Zusam­men­arbeit: Salzburger Lokalbahn fixiert

Severin Mayr - Landesrat Steinkellner kann heute nach Salzburg schauen. Während heute der Vertrag zu Salzburger Lokalbahn unterzeichnet wurde, hängt die Linzer Stadtbahn wegen offener Fragen noch in der Warteschleife. Jetzt ist Zusammenarbeit gefragt, statt ein gesundes Projekt krank zu jammern.

Wenn alle zusammenarbeiten und ein Projekt gut vorbereitet ist, dann wird es auch fixiert – die Salzburger Lokalbahn sollte Landesrat Steinkellner als Beweis dienen. Seit heute ist dieses für Salzburg zentrale Öffi-Projekt fix und der Vertrag unterzeichnet. Der Bund übernimmt bei diesem Projekt 50 Prozent der Kosten. Die Linzer Stadtbahn hängt dagegen weiter in der Warteschleife, weil noch wesentliche Fragen offen sind, die vom Land Oberösterreich noch geklärt werden müssen. Statt die Schuld permanent in Wien zu suchen, sollte Landesrat Steinkellner seine Hausaufgaben machen und das Linzer Stadtbahn-Paket richtig befüllen. Dann kann es wie in Salzburg auch zugeschnürt werden. Salzburg zeigt, dass Öffis gebaut werden, wenn alle an einem Strang ziehen. Daran sollte sich Oberösterreich ein Beispiel nehmen.

Dass man auch bei der Linzer Stadtbahn auf eine Einigung zusteuert, ist offenkundig. Denn selbst Landeshauptmann Stelzer spricht von konstruktiven Gesprächen auf BeamtInnenebene, einzig Landesrat Steinkellner ist offenbar bereits im Wahlkampfmodus und konzentriert sich auf Schuldzuweisungen. Dabei liegt es in seiner Verantwortung, endlich die ausstehenden Unterlagen bereitzustellen und die notwendigen Entscheidungen herbeizuführen – dann wird die wichtige Linzer Stadtbahn auch bald umgesetzt.

Die nun fixierte Salzburger Lokalbahn zeigt, dass Dank der Grünen Klimaschutzministerin Gewessler über den Schienen-Ausbau nicht nur gesprochen, sondern dieser endlich auch umgesetzt wird. Besonders Oberösterreich kann davon enorm profitieren, hat doch gerade unser Bundesland den Öffi-Ausbau in all den Jahren ausgiebig verschlafen. Der Bund hingegen investiert alleine in Oberöstereich in den nächsten 5 Jahren mehr als 2 Milliarden Euro in den Schienenausbau. Eine bessere Verbündete für das wichtige Stadtbahnprojekt bekommen wir nicht mehr.
Jetzt ist Zusammenarbeit angesagt - im Sinne der PendlerInnen und des Klimas.

Bild: Schienen und Weichen
Wir brauchen Dich! - Jetzt Mitglied werden!