Bezirkegruene.at
Navigation:
am 23. January

OÖ: Öffi-Preise müssen runter

Severin Mayr - In Luxemburg können die Öffis künftig zum Nulltarif benutzt werden und auch in anderen Bundesländern sind die Tarife günstiger.

So schaut ein Turbo für den öffentlichen Verkehr aus. Luxemburg wird seine Öffis ab 2020 generell kostenlos anbieten und damit eine VorreiterInnenrolle in Europa einnehmen. Es wird höchste Zeit, dass wir auch in Oberösterreich die Öffi-Tarife wieder ernsthaft diskutieren. Denn die Öffi-Preise sind bei uns ganz einfach zu hoch - es ist höchste Zeit für ein 365 Euro-Jahresticket.

PendlerInnen von Vöcklabruck nach Linz, zahlen im Jahr für den Arbeitsweg 1.412 Euro (inkl. Kernzonenaufschlag). Aus Rohrbach kosten die Tickets für die Strecke von und zur Arbeit auch 1.298 Euro. Und selbst eine Person, die die wenigen Kilometer von Puchenau nach Linz pendelt, zahlt mit 566 Euro deutlich mehr, als in Wien eine Jahreskarte kostet.

Ein 365 Euro-Ticket wäre für diese PendlerInnen eine Riesenersparnis. PendlerInnen aus Rohrbach können sich mit unserem Modell des 365 Euro-Tickets über 900 Euro jedes Jahr sparen. Selbst der Person aus Puchenauer bleiben Jahr für Jahr knapp 200 Euro übrig.

Andere Bundesländer haben diesen Schritt bereits gemacht. Gerade Wien, aber auch Vorarlberg oder Tirol zeigen, dass eine günstige Jahreskarte ein Erfolgsmodell ist. So hat Wien die Öffi-Tarife massiv gesenkt und ein 365 Euro-Ticket eingeführt. Seit der Einführung hat sich die Zahl der JahreskartenbesitzerInnen mehr als verdoppelt. Eine Verdopplung schafft auch Linz: Seit hier das Umweltticket eingeführt wurde, ist die Zahl der Jahreskarten ebenfalls um mehr als 100 Prozent gestiegen.

Während man in anderen Bundesländern also für 365 Euro durchs ganze Land fahren kann, zahlt man in Oberösterreich bis zu 2.000 Euro im Jahr – und das sogar nur für eine bestimmte Strecke. Das ist nicht der Weg, mehr AutofahrerInnen zum Umsteigen zu bewegen. Dafür brauchen wir neben einem guten Angebot auch einen attraktiven Preis.

Landtagsabgeordneter Severin Mayr in der Mühlkreisbahn
Mach die Welt grüner - Mitglied werden