Bezirkegruene.at
Navigation:
am 13. August

Klarer Auftrag: Regionalverkehr verbessern

Severin Mayr - Nach der Öffi-Tour "Mayr fährt raus" gibt es eine erste Bilanz. Aus den unzählichen Gesprächen wird ein politischer Forderungskatalog folgen.

Severin Mayr unterwegs mit den Öffis in OÖ

Es waren vier sehr spannende, intensive und aufschlussreiche Tage. Es waren vier Tage mit vielen Kilometern in den Öffis, vielen Gesprächen mit FahrgästInnen, Öffi-MitarbeiterInnen und der Bevölkerung vor Ort. Es waren vier Tage, in denen wir uns vor allem durch die vielen Erzählungen ein gutes Bild von der aktuellen Situation des Regionalverkehrs machen konnten. Und hier muss es ganz klar Verbesserungen geben, die wir auch klar und deutlich einfordern werden.

Die Tour führte uns zur nördlichsten, östlichsten, südlichsten und westlichsten Haltestelle Oberösterreichs. Sie führte über vier Tage und drei Übernachtungen nach Schwarzenberg am Böhmerwald, Ostermiething, Gosau, Waldhausen und zurück nach Linz. Wir haben dabei dabei 381 Haltestellen passiert, die reine Fahrtdauer in den Öffis betrug 16 Stunden und 55 Minuten, die Ticketkosten lagen bei 111,30 Euro für eine Person. Neben Gesprächen mit FahrgästInnen, BusfahrerInnen und Öffi-MitarbeiterInnen besuchten wir Stammtische, eine Jägerstätter-Andacht, war am Badesee, bei Sportfesten und Wanderungen.

Wir haben unzählige Gespräche und wertvolle Erfahrungen bei den Fahrten gemacht, mit unterschiedlichen Erkenntnissen. Einerseits sehr pünktliche Busse, eine konkurrenzlose Westbahnstrecke und sehr freundliche und hilfsbereite BusfahrerInnen. Andererseits gibt es oftmals zu wenige Verbindungen, teilweise sind die Öffis zu langsam, oft auch teuer. Und der Wunsch der Bevölkerung ist klar: sie wollen Verbesserungen, sie wollen nicht alleine aufs Auto angewiesen sein. Sie wollen einen besser ausgebauten und attraktiveren öffentlichen Verkehr. - Das anzubieten ist Aufgabe der Politik.

Es ist für uns selbstverständlich, es nicht bei Erfahrungen und Erkenntnissen zu belassen. Das ist vielmehr die Basis, jetzt einen politischen Forderungskatalog zu erstellen und die politisch Verantwortlichen im Herbst damit zu konfrontieren. Beim Ausbau der Öffis gibt es, sowohl im Sinne der PendlerInnen als auch der Umwelt, noch viel zu tun.

Jetzt spenden!