Bezirkegruene.at
Navigation:
am 1. September 2018

Vom täglichen CO2-Verhalten der LinzerInnen

ooe.planet Redaktion - "Was haben Sie heute getan, um ihren persönlichen CO2-Ausstoß zu reduzieren?" Dieser spannenden Frage ging ein Projekt einer internationalen Gruppe von JKU-StudentInnen nach.

Umfrage zum CO2-Verhalten der LinzerInnen

Sebastien Bobocel, Zsofia Bonis, Melanie Brosen­huber und Oriane Desforges wollten zu diesem wichtigen Thema nicht bloß informieren, sondern befragten einen Monat lang zufällig ausgewählte LinzerInnen auf der Straße. Die Befragung wurde mit grünen Kartons durchgeführt, in den die Befragten ihre auf Zettel notierten Antworten eingeworfen haben. Auf diesem Wege konnte das Team des Innovationskurses an der Johannes Kepler-Universität 148 solcher Zettel einsammeln. "Die Resultate zeigen, dass die zwei beliebtesten Methoden der persönlichen CO2-Reduktion die Themenbereiche Recycling und die emissionsfreie Fortbewegung mit jeweils 42 Antworten waren", berichtet das Projektteam.

Nicht-monetäre Methoden bevorzugt

Darauf folgen die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel mit 31 Stimmen sowie Energiesparmaßnahmen mit 20 abgegebenen Zetteln. Die am seltensten benutzten Methoden der CO2-Ausstoß Reduktion waren vegetarische/regionale/saisonale Ernährung (9 Befragte), der gezielte Kauf von CO2-neutralen Produkten (4 Befragte) sowie Spenden für klimafreundliche Projekte (2 Befragte).
Fazit des Teams: "Die Befragung zeigte, Methoden, die nicht in Form von Geld stattfinden, werden bevorzugt. Je höher die Kosten einer Methode zur CO2-Reduktion sind, desto seltener kommt diese vor. Bei dieser Befragung ist die 'monetärste' Methode, Spenden, am letzten Platz zu finden." Detail am Rande: Nicht einE EinzigeR hat bei der Befragung angegeben, gar nichts zur CO2-Reduktion unternommen zu haben.

Jetzt spenden!