Bezirkegruene.at
Navigation:
am 31. January

Mehrweg ausbauen, Plastik reduzieren

Ulrike Böker - Vier-Parteien-Antrag an den Bund: Unser Ziel bleibt aber ein bundesweit verpflichtendes Pfandsystem für alle Getränkeverpackungen.

Wiederbefüllen statt wegwerfen, Mehrweg statt Plastik - diesem Ziel sind wir heute einen großen Schritt nähergekommen. Alle Fraktionen haben heute im Landtag unsere Initiative unterstützt, ein Pfandsystem für Getränkeverpackungen einzuführen. Nun ist der Bund gefordert, tätig zu werden. Wir müssen raus aus Plastikmüll und Wegwerfmentalität. Das ist überfällig und ein klarer Auftrag im Sinne der Umwelt und der nächsten Generationen.

Mehrweg zu stärken, ist dringend notwendig: Der Mehrweganteil befindet sich auf einem historischen Tiefstand. Die umweltfreundliche Mehrweg-Pfandflasche wird durch Aludosen sowie Plastik- und Glaseinwegflaschen aus den Regalen der Supermärkte immer weiter verdrängt. In Österreich werden über vier Milliarden Getränke in Dosen, Einwegplastikflaschen und anderen Einwegverpackungen pro Jahr verkauft und in weiterer Folge die Verpackungen weggeworfen.

Die heutige Vier-Parteien-Einigung ist ein wichtiger Etappenerfolg. Unser Ziel ist ein bundesweit verpflichtendes Pfandsystem für alle Getränkeverpackungen, also auch für die Einwegflaschen. Dieses System soll gemeinsam mit den betroffenen Branchen erarbeitet und möglichst rasch umgesetzt werden.

Dazu zählen die Einführung

  • eines neuen rechtlichen Rahmens zum Ausbau von Mehrwegsystemen mit verbindlichen Quoten und Umsetzung mittels Stufenplans
  • einer verpflichtenden Kennzeichnung für Mehrweg- und Einweggetränkeverpackungen
  • einer standardisierten 0,33 l-Mehrweg-(Bier-)Flasche im Einzelhandel

Es gibt entsprechende Bemühungen in der Wirtschaft. Aber wir brauchen konkrete Lenkungsmaßnahmen wie rechtlich verbindliche Regelungen und ökonomische Anreize, um den Anteil von Mehrwegverpackungen deutlich zu erhöhen. Das vermeidet nicht nur Abfall, sondern spart auch Energie, Rohstoffe, schützt unser Klima und sichert Arbeitsplätze in Handel und Getränkewirtschaft.

Mach die Welt grüner - Mitglied werden