Bezirkegruene.at
Navigation:
am 25. Oktober

Aufwachen! Wir haben keinen Planet B.

Maria Buchmayr - Wo bleiben wirksame Maßnahmen gegen die Klimakrise?

Die Erde braucht uns jetzt.

Ein Sommer der Hitzerekorde und Wetterextreme liegt hinter uns. Wer mit offenen Augen durchs Land fährt, dem ist längst klar: der Klimawandel hat uns bereits voll im Griff.
Es trifft nicht mehr allein die Eisbären in der Arktis. Die Klimakrise zeigt sich auch in Österreich immer deutlicher. Hochwässer, Muren und Dürre gefährden Existenzen und auch Menschenleben. Ältere Menschen setzt die Hitze in den Städten gesundheitlich zu.

Die Welt ist meilenweit von den Zielen des Pariser Klimaabkommens entfernt. Die Situation wird immer dramatischer, aber die Klimaschutzpolitik befindet sich im Tiefschlaf. Statt den CO2-Ausstoß deutlich zu reduzieren, sind in Österreich die Emissionen sogar gestiegen.

Umweltzerstörung als Regierungsprogramm?

Verantwortungsvolle Politik würde hier nachhaltige Gegenmaßnahmen ergreifen. Schwarz-Blau hingegen verschärft die Krise:
Beispiel 1: Der Verkehr ist schon jetzt Hauptverursacher von CO2-Emmissionen. Daher wäre Tempo beim Ausbau des öffentlichen Verkehrs als attraktive Alternative zum Individualverkehr das Gebot der Stunde. Und was tut der blaue Verkehrsminister? Er plant mehr Klimazerstörung durch Tempo 140 auf den Autobahnen.
Beispiel 2: Unter Schwarz-Grün war Oberösterreich Vorbild für moderne Umweltpolitik. Unter Schwarz-Blau wurde der Ausbau der Windkraftnutzung in Oberösterreich gestoppt. FPÖ-Chef Haimbuchner hat als Wohnbau-Landesrat den HäuslbauerInnen auch noch die Förderungen für erneuerbare Energie gestrichen.

UNSEREN Kindern einen lebenswerten Planeten hinterlassen

Die Bundesregierung steht ohne Klimaplan da. Die Uhr tickt, denn wir müssen schleunigst raus aus Kohle, Gas, Öl und Atomenergie. Wir entscheiden heute, wie wir die Welt morgen unseren Kindern und Enkelkindern übergeben werden.

Um die Klimakrise noch halbwegs in den Griff zu bekommen, bleibt uns nur mehr wenig Zeit. Verantwortungsvoll zu handeln, heißt jetzt zu handeln! Denn wir haben keinen Planeten B.

Jetzt spenden!