Bezirkegruene.at
Navigation:
am 1. Mai 2019

Zehn gute Gründe für Europa

ooe.planet Redaktion - Unser Europa ist mehr als das scheinbar bürokratische Monster in Brüssel. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit haben wir die wichtigsten Gründe aufgelistet, was wir in Europa erreicht haben und warum die EU auch in Zukunft noch wichtig ist.

EU-Fahne
Friedenstaube

Frieden

​Das stärkste Argument für die europäische Union ist, dass sie für ihre Mitglieder Frieden garantiert. Die Motivation die europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl zu gründen, um künftig Kriege auf dem europäischen Kontinent zu verhindern, ist nach wie vor der wichtigste Nutzen der EU. Noch nie hat es in Mitteleuropa eine solch lange Phase des Friedens gegeben. Wir leben mittlerweile 74 Jahre ohne Krieg.

EU-Parlament
Demokratische Standards

Alle Mitgliedsländer der Europäischen Union müssen demokratische Standards einhalten. Das Beispiel Ungarn zeigt, was passiert, wenn sich ein Mitgliedsland nicht daran zu halten beginnt. Die Durchsetzung von Menschenrechten wäre ohne EuGH unmöglich.

Solaranlage
Umwelt und Klimaschutz

Einzelstaatliche Lösungen bei der Reduktion von klimaschädigenden Treibhausgasen sind nutzlos. Weltweit ist die EU nicht nur der erste Staatenbund, der sich für die Verringerung des CO2 Ausstoßes einsetzt, sondern auch vorbildlich im Bereich Natur- und Artenschutz.

Münzen in Kassa
Stärkster Motor des Welthandels

Mehr als 30% aller Güter und Dienstleistungen werden in der europäischen Union gehandelt. Jeder europäische Staat ist NutznießerIn des größten Binnenmarkts der Welt. Der Euro erleichtert Handelsaktivitäten, weil er Umtauschgebühren überflüssig und Preise direkt vergleichbar macht. Gegen den Euro spekulieren kann kein Mitgliedsland. Er nützt dem Export und damit den Arbeitsplätzen.

Spritzmitteleinsatz am Feld
Kontrolle von Konzernen

Das Beispiel Glyphosat des weltweit agierenden Mischkonzerns Monsanto, vor kurzem von Bayer übernommen, zeigt, wie ungemein wichtig ein gemeinschaftliches Agieren der Mitgliedsländer der europäischen Union ist. Österreich allein wäre schon wirtschaftlich nicht in der Lage, glyphosatfreie Felder durchzusetzen.

Jugendliche mit Weltkugel
Reisen und Arbeiten in Europa

Grenzüberschreitende Reisen in 28 Länder ohne Pass und ohne Stau, als österreichischer StaatsbürgerIn zum Beispiel in Brüssel ein Wiener Kaffeehaus eröffnen - das geht nur für Mitglieder der europäischen Union. Dieser Umstand ist der, der am meisten von außereuropäischen Ländern ins Treffen geführt wird, wenn sie die Vorteile der EU skizzieren sollen.

Handschlag
VerbraucherInnenschutz

Die EU erlässt Rechtsvorschriften, um die Sicherheit und die Rechte von VerbraucherInnen zu schützen – auch in sich rasch entwickelnden Bereichen wie dem Online-Handel, Energieversorgung und Finanzdienstleistungen. Ferner unterstützt sie europäische VerbraucherInnenzentren, die bei grenzübergreifenden Streitig­keiten helfen.

WissenschafterInnen
Schutz vor Gesundheitsgefahren

Im Mittelpunkt der EU-Gesundheitspolitik stehen der Schutz und die Verbesserung der Gesundheit, der gleichberechtigte Zugang aller EuropäerInnen zu einer modernen und effizienten Gesundheitsversorgung und die Koordinierung der Reaktion auf etwaige schwerwiegende Gesundheitsgefahren, die mehr als ein EU-Land bedrohen. Die Prävention und Bekämpfung von Krankheiten gehören zu den zentralen Anliegen der EU im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Die Prävention erstreckt sich auf viele Bereiche und umfasst Impfungen, die Bekämpfung der Antibiotikaresistenz, Kampagnen gegen Krebs und eine verantwortungsvolle Kennzeichnung von Lebensmitteln.

Frauen in der Technik
Gleichberechtigung

Seit dem Vertrag von Lissabon im Dezember 2009 verpflichten sich alle Mitgliedsländer der Europäischen Union, sich für gleiche Rechte aller UnionsbürgerInnen einzusetzen. Die europäische Menschenrechtskonvention enthält in Artikel 14 ein Diskriminierungsverbot. Danach ist es verboten, Menschen wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status die Rechte und Freiheiten der Konvention vorzuenthalten oder einzuschränken.

StudentInnen
Bildung, Forschung und Kultur

Erasmus ist der Name des nach dem im Zeitalter der Renaissance lebenden Denkers Erasmus von Rotterdam benannten Studierendenaustauschprogramms der EU, das seit über 30 Jahren Auslandsaufenthalte in Mitgliedsländern der EU finanziert. Heimische Jugendliche, die in Großbritannien studieren, spüren nun am eigenen Leib, was durch den Brexit an Chancen, Kontakten und Potenzialentfaltung verlorengeht. 2017 wurden 30 Milliarden Euro für Horizont 2020, das Forschungsprogramm der Union freigegeben, um bahnbrechende Erfindungen und Technologien bis 2020 zu finanzieren. Gerade ist ein Rahmenprogramm in Verhandlung, das Forschung und Technologie bis 2027 sicherstellen soll. KREATIVES EUROPA nennt sich das Rahmenprogramm, das Vorhaben in Kunst und Kultur mit einer Laufzeit von 2016 – 2020 fördert.

Zusammenstellung: Barbara Vanek

Wir brauchen Dich! - Jetzt Mitglied werden!