Skip to main content
24.11.2022 Allgemein

Re­pa­rie­ren lohnt sich

rotes Auto

für mich und fürs Klima

Die klassische Formel „Reparatur ≥ Zeitwert = Totalschaden“ nützt den Interessen des Handels, der Neues verkaufen will. Mit eigenen Interessen berechnet kommt anderes heraus:

Vor etwa sechs Jahren hatte ich mit meinem damals 11 Jahre alten Opel Meriva (beim Neukauf 2006 das umweltfreundlichste Auto seiner Klasse) einen Unfall. Mehrere Werkstätten rieten von einer Reparatur ab, die koste mehr als das reparierte Auto wert sei. Ich solle mir ein neues kaufen. Ich bestand trotzdem auf einer Reparatur. 

Auch mit inzwischen fast 17 Jahren fährt mein Opel noch heute einwandfrei. Hätte ich damals einen Neuen gekauft, wäre der Wertverlust inzwischen ein Vielfaches der Reparaturkosten.  Die Reparatur war eindeutig ein gutes Geschäft für mich.

Mag sein, dass mein „Oldie“ mit ermattetem Lack und ein paar Kratzern nicht zum Protzen taugt. Aber durch mein Verhalten habe ich dem Klima einmal Verschrotten und einmal Produktion eines Neuwagens erspart und Arbeitsplätze in der lokalen Werkstatt gesichert. Darauf bin ich wirklich stolz. Und mein nächster „Neuer“ wird in ein paar Jahren technisch ausgereifter und wesentlich umweltfreundlicher sein als es der inzwischen sechs Jahre alte „Neue“ sein hätte können. 

Martin Renoldner
Martin Renoldner

Fraktionsobmann

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8