Skip to main content
08.10.2022 Presse

Nach lan­ger Blo­cka­de end­lich Un­ter­stüt­zung gegen Teue­rung

Symbolbild Geldscheine

Sechs Monate nach Rot-Grünem Antrag auf Erhöhung des Heizkostenzuschusses wird erster Schritt zur Entlastung der Oberösterreicher:innen endlich angekündigt – Grüne fordern Unterstützung auch für kommende Heizsaison – Nächste Schritte müssen Erhöhung der Wohnbeihilfe und günstige Öffi-Tickets sein

„Monatelang hat Schwarz-Blau blockiert und gebremst, hat Oberösterreich zum traurigen Schlusslicht bei der Hilfe gegen die Teuerung gemacht. Jetzt ist der Druck auf ÖVP und FPÖ aber zu groß geworden“, kommentiert die Grüne Sozialsprecherin LAbg. Ines Vukajlović die nun angekündigte Erhöhung des Heizkostenzuschusses.
„Mit einem einmaligen Zuschuss für den letzten Winter und einer geringfügigen Anpassung für diese Heizsaison ist es aber noch nicht getan. Oberösterreich muss auch für die kommende Heizsaison Sicherheit geben und aus der Einmalzahlung eine dauerhafte Unterstützung für die Zeit der hohen Energiepreise bieten“, fordert Vukajlović, dass sich die Oberösterreicher:innen im kommenden Winter auf das Land verlassen können müssen.

„Ein erster kleiner Schritt ist getan, jetzt müssen viele weitere folgen, um all jene, für die die Teuerung zur existenziellen Bedrohung geworden ist, auch langfristig abzusichern. Die Wohnbeihilfe muss erhöht und ausgeweitet, die Sozialhilfe angepasst, Öffi-Tickets günstiger gemacht werden. Dabei muss der Grundsatz sein, alle in Oberösterreich lebenden Menschen zu unterstützen. Wer schnell hilft, hilft doppelt. Ein Grundsatz, den ÖVP und FPÖ endlich ernst nehmen müssen!“, schließt Vukajlović.

Ines Vukajlović
Ines Vukajlović

Landtagsabgeordnete

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8