Skip to main content
21.12.2023 Allgemein

Mo­bi­li­täts­kon­zept Schwert­berg

Komobile hat den Auftrag erhalten für Schwertberg ein gesamtheitliches Verkehrskonzept zu erstellen. Dies freut uns als Grüne Gemeindegruppe besonders, weil wir dieses schon seit Jahren einfordern.

Dazu haben wir mit Hr. Schrögenauer (Prokurist und Standortleiter Komobile Gmunden) ein Interview geführt:

Was ist ein Verkehrskonzept und welche Schritte sind notwendig, um ein gutes Ergebnis zu erzielen?

Als Ingenieurbüro für Verkehrsplanung bearbeiten wir täglich Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten und können mit unserem Team alle Themenbereiche vom Öffentlichen Verkehr, über den Fuß- und Radverkehr, Verkehrstechnik, Mobilitätsmanagement für Betrieb und im Wohnbau, Straßenraumgestaltung, usw., abdecken. Wenn sich eine Gemeinde entschließt, ein Gemeindeverkehrskonzept ausarbeiten zu lassen, entsteht eine umfassende Gesamtschau auf das Verkehrssystem in der Gemeinde, in der alle Fachbereiche und Verkehrsträger berücksichtigt werden und somit ein abgestimmtes, schlüssiges Konzept entsteht. Die einzelnen Maßnahmen spielen ineinander und können dann schrittweise umgesetzt werden. Im Rahmen sogenannter Kernthemen werden Lösungen für ganz konkrete, vordringliche Fragestellungen zusätzlich vertieft betrachtet.

Besonders wichtig ist die Arbeit vor Ort, die Erhebung von Grundlagendaten und die Einbindung einer effizienten Arbeitsgruppe. Auch der Blick auf das große Ganze und eine zukunfts- und entwicklungsorientierte Denkweise sind wichtig. Wie schon erwähnt, müssen die einzelnen Maßnahmen ein stimmiges Gesamtkonzept ergeben und gleichzeitig aber schrittweise umsetzbar sein und für sich bereits eine hohe Wirkung entfalten, schließlich ist die Umsetzung eines Gemeindeverkehrskonzepts ein Commitment auf mehrere Jahre. Durch die aktive Arbeit mit Stakeholder:innen der Gemeinden sind solche Konzepte auch politisch mehrheitsfähig.

Wie ist der zeitliche Ablauf?

Der Prozess zur Erarbeitung eines Gemeindeverkehrskonzeptes dauert bei Gemeinden in der Größenordnung wie Schwertberg rund 6 bis 8 Monate. Der Projektstart ist für Anfang des Jahres 2024 vorgesehen – hier sind wir derzeit dabei, die genaue Terminschiene abzustimmen. Die Fertigstellung des Konzepts wird jedenfalls um den Sommer 2024 erfolgen.

Komobile ist in ganz Österreich aktiv und hat nach Rücksprache mit einigen Gemeinden einen sehr guten Ruf. Gibt es ein gutes Beispiel, wo dieser Prozess den Verkehr nachhaltig beeinflusst hat?

„Wir betreuen zum Beispiel auf der regionalen Ebene das Gesamtverkehrskonzept für die Region Wels, das nun anhand der Maßnahmen konkretisiert wird. Außerdem haben wir in den letzten beiden Jahren für die Stadt Ried im Innkreis ein sehr umfangreiches Mobilitätskonzept entwickelt, das nun in die Umsetzung geht.“

Wir bedanken uns bei Herrn Schrögenauer für seine Zeit.

Hilde Greco
Hilde Greco

Ersatzgemeinderätin

Bezirksvorstandsmitglied

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8