Skip to main content
13.04.2022 Presse

Le­ga­li­sie­rung des klei­nen Glückss­piels war kein Voll­tref­fer

Symbolbild Spielautomaten

Grüne fordern Evaluierung der erfolgten Legalisierung und gegebenenfalls neuerliches Verbot – Oberösterreich gilt als Hotspot des illegalen Zockens

 

„Seit über 10 Jahren ist das kleine Glücksspiel in Oberösterreich erlaubt. Aber was sind die Folgen, wo stehen wir heute? Hat man damit das illegale Zocken unter Kontrolle gebracht oder blüht es wie zuvor? Es ist allerhöchste Zeit, das genauest zu überprüfen. Denn das ist bisher nicht geschehen. Und aus den Ergebnissen sind auch die Konsequenzen zu ziehen. Das bedeutet auch zu überprüfen, ob ein neuerliches Verbot des kleinen Glücksspieles nicht doch zielführender ist“, betont die Grüne Sicherheitssprecherin LAbg. Anne-Sophie Bauer und verweist auf den von den Grünen im jüngsten Landtag eingebrachten Antrag, die Legalisierung des kleinen Glücksspiels im Jahr 2011 nun zu evaluieren.

Mit der Legalisierung des kleinen Glücksspiels sollte ein kontrollierbarer Bereich geschaffen werden, in dem der SpielerInnen- und Jugendschutz besser wahrgenommen werden kann. Zudem sollte durch das legale Angebot das illegale Glücksspiel zurückgedrängt werden. „Dieser Plan scheint nicht wirklich aufgegangen zu sein. Im Gegenteil. Die Polizei sieht Oberösterreich als einen Hotspot des illegalen Glücksspiels, hinter dem organisierte, kriminelle Banden stehen. Diese zu bekämpfen, ist offenbar eine Sisyphus-Arbeit. Kaum sind illegale Spielautomaten aus den Hinterzimmern abtransportiert, stehen dort schon wieder neue. Das ist eine mehr als zermürbende Situation“, betont Bauer.

Vieles deutet darauf hin, dass Legalisierung des kleinen Glücksspiels nicht die gewünschte Wirkung gebracht hat. „Wir wollen, dass dazu die Fakten erhoben werden und auf den Tisch kommen. Glücksspiel ist ein massives gesellschaftliches Problem. Es ist eine Droge, die leider viel zu oft in die Sucht führt, Existenzen bedroht und zerstört. Eine Sucht, an der Kriminelle massiv verdienen. Oberstes Ziel muss sein, die Menschen in OÖ vor Spielsucht und massiver Verschuldung zu schützen. Welche Gesetzeslage das am besten leisten kann, muss evaluiert werden“, betont Bauer.

Anne-Sophie Bauer
Anne-Sophie Bauer

Landtagsabgeordnete

anne-sophie.bauer@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8