Skip to main content
16.02.2024 Allgemein

Keine Eh­rung für An­ti­se­mi­ten!

Sprecher der Grünen Wels Land bringt erklärende Zusatztafel bei Kernstock-Denkmal in Offenhausen an

Während der bis 1999 als Treffpunkt Rechtsextremer dienende „Dichterstein“ in der Zwischenzeit verfällt, steht im oberösterreichischen Offenhausen (Bezirk Wels Land) immer noch ein Kernstock Denkmal. Grund genug für die Grünen im Bezirk mit einer erklärenden Zusatztafel sich der Sache anzunehmen. Diese wurde heute am 16.02. von Bezirkssprecher NAbg. Ralph Schallmeiner vor Ort angebracht.

 

„Bis zur behördlichen Auflösung des Dichterstein-Vereins 1999 war die idyllische Marktgemeinde Offenhausen regelmäßig Treffpunkt von Rechtsextremen und Neonazis aus halb Europa. Der Druck der Zivilgesellschaft hat zum behördlichen Einschreiten geführt, und das ist gut so. Umso unverständlicher ist es für mich, dass es immer noch ein Denkmal für den bekennenden Antisemiten und Dichter des „Hakenkreuzlied“ Ottokar Kernstock in Offenhausen gibt.“, so Schallmeiner.

Aus Sicht der Grünen Wels Land wäre es am besten dieses Denkmal zu entfernen. Solange dies aber nicht der Fall ist, soll zumindest eine erklärende Zusatztafel, die sich auf optisch abhebt und zum Lesen einlädt erklären, wem hier ein Denkmal erbaut wurde. „Niemand soll sagen können, sie oder er weiss nicht, wer Kernstock war. In Graz beispielsweise wurde erst vor kurzem die Kernstockstrasse umbenannt. Das ist konsequentes Übernehmen historischer Verantwortung, wie sie dringend nötig ist. Das gilt für die erst vor kurzem diskutierte Umbenennung von Straßen in Wels, das gilt ebenfalls für das Kernstock-Denkmal in Offenhausen.“, so Schallmeiner weiter.

Abschließend führt der Bezirkssprecher und Abgeordnete zum Nationalrat aus: „Ich habe meine Kindheit in Offenhausen verbracht, habe am Fuß des Dichtersteins gelebt. Ich habe damals gesehen, wer hier zur Verehrung des vermeintlichen Deutschtums herkam. Ich hätte mir angesichts der Debatten in den 80er und 90er-Jahren mehr Engagement erwartet, und logischerweise auch das Entfernen des Kernstock-Denkmals. Unsere Aktion von heute soll als Anstoß dienen, endlich längst überfällige Maßnahmen zu ergreifen. Ich würde jedenfalls die Bürgermeisterin gerne darin bestärken, dass Offenhausen so ein Denkmal nicht nötig hat.“.

Ralph Schallmeiner
Ralph Schallmeiner

Abgeordneter zum Nationalrat
Bezirkssprecher

Vizebürgermeister

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8