Skip to main content
20.06.2022 Presse

Glückss­piel Hots­pot OÖ - Eva­lu­ie­rung der Ge­set­zes­la­ge

Symbolbild Mikrofon

Sicherheitssprecherin LAbg. Bauer: „Die Legalisierung des Kleinen Glücksspiels vor 10 Jahren sollte das illegale Glücksspiel zurückdrängen. Das war wohl kein großer Erfolg. OÖ ist weiterhin ein Hotspot für illegales Glücksspiel. Nach zehn Jahren braucht es dringend eine Überprüfung der Gesetzeslage“ – Ein Grüner Antrag dazu wird am Donnerstag im Ausschuss behandelt.

Oberösterreich – insbesondere Wels – ist seit langem ein Hot-Spot des illegalen Glücksspiels. Im aktuellen Profil-Magazin wird über Ermittlungen des Bundeskriminalamts gegen eine mutmaßlich kriminelle Vereinigung berichtet, die illegales Glücksspiel betreibt und damit Millionen erwirtschaftet haben soll. Die Profil-Recherche stellt mögliche Verbindungen zum Welser FPÖ-Bürgermeister Rabl in den Raum, der früher für zwei Firmen und eine Stiftung tätig war, die das BK der kriminellen Vereinigung zurechnet. “Die Ermittlungen zeigen, dass wir in OÖ immer noch immer ein großes Problem mit illegalem Glücksspiel haben. Da darf die Politik nicht die Augen verschließen, sondern muss ganz genau hinsehen. Ein erster Schritt ist die Evaluierung der aktuellen Gesetzeslage. Deshalb haben wir einen Antrag eingebracht, der evaluieren soll, ob die Legalisierung vor 10 Jahren wirklich das illegale Glücksspiel zurückgedrängt hat.”, so Grüne Sicherheitssprecherin LAbg. Anne-Sophie Bauer. “Gerade die möglichen Verbindungen zu FPÖ-Bgm. Rabl zeigen, dass es im Kampf gegen illegales Glücksspiel eine klare Linie geben muss. Natürlich müssen die Vorwürfe nun lückenlos aufgeklärt werden”, fordert sie.

Grüne fordern Evaluierung des Kleinen Glücksspiels mit Fokus auf Spielerschutz
Die Vorwürfe zeigen für Bauer einmal mehr, dass OÖ ein Hotspot des illegalen Zockens ist. Mit der Legalisierung des kleinen Glücksspiels vor zehn Jahren wollte Oberösterreich einen kontrollierbaren Bereich schaffen, in dem der SpielerInnen- und Jugendschutz besser wahrgenommen werden kann und dadurch das illegale Glücksspiel zurückdrängen.

„Glücksspiel ist ein riesiges gesellschaftliches Problem. Es ist eine Droge, die leider viel zu oft in die Sucht führt, und Existenzen zerstört. Eine Sucht, an der Kriminelle massiv verdienen, wie wir am aktuellen Beispiel wieder einmal sehen. Oberstes Ziel muss sein, die Menschen in OÖ vor Spielsucht und massiver Verschuldung zu schützen“, so Bauer. “Dazu muss die OÖ Gesetzeslage genau unter die Lupe genommen werden.”, fügt sie hinzu. Die Legalisierung vor 10 Jahren wurde seither nie evaluiert. Das wollen die Grünen nun ändern und haben kürzlich einen Antrag im Landtag eingebracht, mit dem eine Evaluierung der Glücksspielgesetze in OÖ gefordert wird. Der Antrag wird kommenden Donnerstag im Ausschuss diskutiert.

Anne-Sophie Bauer
Anne-Sophie Bauer

Landtagsabgeordnete

anne-sophie.bauer@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8