Skip to main content
15.09.2021 Allgemein

Die Gu­se­no­a­se schlägt Wel­len

Kinderfüße auf einem Stein im Wasser

VISION „GUSENOASE“ UND BADETEICH

„Träume sind dazu da, verwirklicht zu werden. Es liegt nun an uns allen, aus diesem Gebiet an der Gusen ein Naherholungsgebiet zu machen.“  Dagmar Engl (Grüne Bürgermeisterkandidatin)
Im Chlorbecken baden oder in die Ferne fliegen ist weder für den Menschen noch die Natur nachhaltig.
Die Grünen Katsdorf wollen lebendige, natürliche Freiräume für die Katsdorfer-*innen schaffen und  setzen sich daher für die Errichtung der „Gusenoase“ und einen Badeteich mit Platz zum Erholen, Baden, Grillen, Spielen und Sporteln in unmittelbarer Ortsnähe ein.

Breite Unterstützung und Interesse
Die von den Grünen Katsdorf initiierte  „Gusenoase“  trifft bei vielen Katsdorfer-
*innen auf großes Interesse und wir bekommen von unterschiedlichen Seiten Unterstützung für das Projekt. Vielen wollen keinen privaten Pool oder haben keinen Garten, möchten aber nicht auf Baden und Naherholung verzichten müssen und schätzen das Gemeinschaftliche.

PROJEKT WASSERQUALITÄT

Den Lebensraum Gusen nicht aufgeben, sondern zurückgewinnen.
Die Sorgen einiger Katsdorfer*innen, dass die Wasserqualität der Gusen für einen Flachwasserstrand zum Baden zu schlecht ist, sind teils begründet. Renate de Kruijff, Fraktionsobfrau der Grünen St. Georgen an der Gusen, hat das gerade wieder anhand von Wasserproben entlang der Gusen anschaulich belegt.

Für die weitere Verbesserung der Wasserqualität schlagen sie und andere ExpertInnen vor: 

  • Ständige Weiterentwicklung der Kläranlagen
  • erhindern illegaler Einleitungen n Uferrandstreifen und Schutzzonen entlang der Gusen und ihrer Zuflüsse zur Verringerung von Einträgen aus der Landwirtschaft

Langfristig kann die Wasserqualität der Gusen, die sich in den letzten Jahrzenten bereits verbessert hat, durch richtige Planung und Bepflanzung der „Gusenoase“ wie z.B. mit Schilf und durch Bodenfiltration sogar weiter verbessert werden.

Kurzfristig kann man sagen, wenn man mit Hausverstand vorgeht und sich klar darüber ist, dass die Gusen keine Trinkwasserqualität hat, ist man auf der sicheren Seite.

So viel Hausverstand und Eigenverantwortung haben die Katsdorfer*innen.

HOCHWASSERSCHUTZ

Die Sorge vor einer Überflutung der Anlage können wir wenig nachvollziehen. Als hochwassererprobte Oberösterreicher*innen wissen wir, dass ausreichend technische Expertise vorhanden ist, um eine Freizeitanlage auf diese Wetterextreme vorzubereiten: erhöhtes Bauen, Retentionsbecken etc…  Zusätzlich bietet ein Flachwasserstrand einen natürlichen Hochwasserschutz, ähnlich einem Retentionsbecken.

Welcher Platz für die Errichtung der “Gusenoase” der passendste ist, muss, wenn das Projekt in Angriff genommen wird, geprüft werden, um die vernünftigste Lösung zu finden.

 

Wichtiger als die Frage, wo sie umgesetzt wird, ist doch die Überlegung, ob sie umgesetzt wird.

 

Für die konkreten Details werden Lösungen gefunden, wenn Gestaltungswille vorhanden ist. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

GEMEINSAM MEHR ERREICHEN

Die Grünen Katsdorf werden weiterhin bei guten Ideen nicht die Probleme, sondern Lösungen suchen. Dazu wollen wir, dass die Bürger*innen mitentscheiden, wie die „Gusenoase“ gestaltet wird.

Dieser Prozess soll transparent und entsprechend öffentlich sein.  

Deswegen appellieren wir an alle Interessierten, sich bei den Grünen Katsdorf zu melden und ihre Ideen zur “Gusenoase” aktiv einzubringen.

 

Die Grünen Katsdorf werden sich dafür einsetzen, dass die gesammelten Ideen und Wünsche der Katsdorfer*innen, egal welcher Gesinnung, Gehör finden.​

Dagmar Engl
Dagmar Engl

Parteiobfrau

Gemeindevorstand

Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Lebensraum

Landtagsabgeordnete

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8