Skip to main content
15.11.2022 Presse

Der Licht­ver­schmut­zung den Ste­cker zie­hen

Anne-Sophie Bauer hält einen leuchtenden Globus

Grüner Antrag im kommenden Ausschuss – Unterstützung durch Petition des Umweltanwalts – moderne und energiesparende Beleuchtung ist leicht umsetzbar

„Gönnen wir uns weniger, dafür besseres Licht. Damit schonen wir uns, die Umwelt und sparen Energie. Denn die Lichtverschmutzung wird immer extremer. Seien es Straßen- und Gebäudebeleuchtung oder Reklametafeln – wir sind permanent von grellem Kunstlicht umgeben. Das überflüssige Licht verbraucht nicht nur Unmengen an Energie, sondern schadet auch den Insekten, die an den Lampen sterben und anderswo als Bestäuber für Obst- und Gemüsepflanzen fehlen. Außerdem stört es den natürlichen Nacht-Tag-Rhythmus vieler Tiere und auch den Schlafrhythmus von uns Menschen. Ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung ist überfällig. Wir haben es eingefordert und werden es kommenden Ausschuss ausführlichst begründen. Unterstützt von Expert:innen und einer Petition des OÖ. Umweltanwalts. Eine moderne, energiesparende und schonende Beleuchtung ist technisch problemlos umsetzbar. Einige Gemeinden zeigen sie bereits beispielhaft vor. Jetzt geht es um eine gesetzliche Grundlage, um gutes Licht flächendeckend strahlen zu lassen“ kündigt die Grüne Klimaschutzsprecherin LAbg. Anne-Sophie Bauer eine intensive Debatte im kommenden Ausschuss an.

Die Grundlagen für ein effektives Gesetz gegen Lichtverschmutzung liegen bereits vor. Schon 2015 wurde ein Entwurf für ein Landes-Immissionsschutzgesetz-Licht durch die JKU erarbeitet. und sind Dieser Entwurf ist in der Petition des Umweltanwalts enthalten. „Bewusstseinsbildung ist gut. Auch der bisherige Leitfaden des Landes für besseres Licht ist hilfreich. Aber jetzt müssen wir einen Schritt weitergehen und handfeste, verbindliche Regeln verankern. Das Gesetz muss kommen, die Technik gibt es bereits“, verweist Bauer auf die umfangreiche Palette an Möglichkeiten. Sei es eine Straßenbeleuchtung, die nach oben abgeschirmt ist, die sensorgesteuert dann Licht abgibt, wenn es gebraucht wird oder eine Lichtfarbe, die Auge und Umwelt schont.

Dass schonendes Licht erfolgreich umsetzbar ist, zeigen die Gemeinden Steinbach am Attersee und Kirchschlag bei Linz vor. Dort wurde mit modernster Technik auf energiesparende umweltfreundliche Beleuchtung gewechselt. Die Bewohner:innen sind mit der Umstellung sehr zufrieden und die Gemeinde spart viel Energie.

Bauer: „Umweltfreundliches Licht, das genau dort leuchtet, wo es gebraucht wird und nirgends sonst, ist eine Win-Win-Situation für Mensch, Natur und Energiebilanz. Es ist Zeit, es gesetzlich in Oberösterreich zu verankern“.

Anne-Sophie Bauer
Anne-Sophie Bauer

Landtagsabgeordnete

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8