Skip to main content
28.04.2022 Allgemein

Ge­heim­hal­tung zu Ama­zon in Kron­storf

Symbolbild LKW-Reifen

Grüne wollen detaillierte Aufklärung über dieses offensichtliche Mammutprojekt – wieder gerät der Bodenschutz unter Asphalt, Beton und LKW-Reifen

„Im Wirtschaftsressort scheint es eine Abteilung für Geheimprojekte zu geben. Wieder erfahren wir aus den Medien über einen mutmaßlichen Riesenbetriebsbau. Und wie auch im Fall Ohlsdorf wird jetzt beim Amazon-Megaprojekt in Kronstorf geheimnisgekrämt, geschwiegen und gemauert. Dieses Info-Lieferservice klappt überhaupt nicht. Wir Grüne wollen Aufklärung und werden dazu in der kommenden Landtagssitzung eine Anfrage an Wirtschaftslandesrat Achleitner richten. Es ist einfach nur mühsam, dass man den Verantwortlichen bei solch weitreichenden wirtschaftlichen Projekten alle Information aus der Nase ziehen muss“, kündigt die Grüne Wirtschaftssprecherin LAbg. Dagmar Engl konkrete Fragen an.

Denn das allermeiste in der Causa ist noch völlig unklar. „Kann Landesrat Achleitner dieses Projekt bestätigen? Wie weit sind die Pläne? Was sind die Rahmenbedingungen? Und vor allem was bringt es wirtschaftlich? Bringt dieses Verteilzentraum überhaupt entsprechend viele Arbeitsplätze und wie wird man mit der zusätzlichen Verkehrsbelastung umgehen? Und wir wollen auch wissen, warum man nicht offen und transparent mit solchen Projektentwicklungen verfährt“, betont Engl.

„Klar ist jedoch, dass mit diesem Verteilzentrum wieder gewaltig viel Boden vernichtet wird. Wieder wird wertvolles Ackerland Beton, Asphalt und wirtschaftlichen Interessen geopfert, die bis jetzt nicht einmal bekannt sind“, betont der Grüne Raumordnungssprecher LAbg. Rudi Hemetsberger. Konkret sollen auf 87.000 Quadratmetern eine 24.000 Quadratmeter große Halle entstehen, ein Bürogebäude, 80 Andockstationen für Lkws und 110 Parkplätze für Schwerfahrzeuge.

Hemetsberger: „Mit solchen Projekten wird der Bodenschutz ad absurdum geführt und jedes Bekenntnis zur Makulatur. Wieder gerät der Bodenschutz unter eine riesige zubetonierte Fläche und dicke LKW-Reifen. So ist der Bodenverbrauch nicht ansatzweise zu stoppen.“

Dagmar Engl
Dagmar Engl

Landtagsabgeordnete und Stellvertretende Landessprecherin

dagmar.engl@gruene.at
Rudi Hemetsberger
Rudi Hemetsberger

Landtagsabgeordneter und Bürgermeister

rudi.hemetsberger@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8