Budgetlandtag: Mit diesem Umweltbudget gewinnt man weder den Kampf gegen die Klimakrise noch das Vertrauen der jungen Menschen

Budgetlandtag: Mit diesem Umweltbudget gewinnt man weder den Kampf gegen die Klimakrise noch das Vertrauen der jungen Menschen

Grüne lehnen auch Umweltbudget ab – altes Denken und traurige Summen zu Lasten der nächsten Generationen – junge Menschen einbeziehen und Jugendparlament im Landtag einrichten

„Nein, dieses Budget ist definitiv kein Klimabudget. Statt die beschämenden Zahlen zu rühmen, sollte Schwarz-Blau jungen Menschen die Tür öffnen und ihnen zuhören. Sie sind gut informiert, haben gute und konkrete Vorschläge für ihre eigene Zukunft. Sie sind auch gewillt sich für ihre Zukunft einzusetzen. Denn diese Klimaschutz-Trägheit, geht zu Lasten der kommenden Generationen. Was jetzt nicht getan und unterlassen wird, bekommen sie unmittelbar zu spüren. Wir bräuchten eine Klimaschutz-Offensive auf allen Ebenen und mutige Investitionen. Aber wir bekommen altes Denken und traurige Summen serviert. So gewinnt man weder den Kampf gegen den Klimawandel noch das Vertrauen der jungen Menschen“, betont die Grüne Klimaschutzsprecherin, Anne-Sophie Bauer und begründet damit die klare Ablehnung des Umweltbudgets.

Als jüngste Abgeordnete im OÖ Landtag hat Bauer keinerlei Verständnis mehr für schale Klimaschutz-Bekenntnisse und Relativierungen. „Ein bisschen Klimaschutz hat noch nie gereicht und tut es jetzt umso weniger. Wer jetzt auf schmale Budgetsteigerungen stolz ist und auf ein paar Solaranlagen mehr verweist, hat nicht verstanden“, meint Bauer und fordert, die Klimaschutz-bewegten jungen Menschen in die Debatte einzubeziehen: „Es längst überfällig ein Jugendparlament im Landtag einzurichten und den VertreterInnen der Fridays for Future Bewegung einen ordentlichen Sitz im Klimarat zu geben. Es geht beim Klimaschutz um die Zukunft der Jungen, und ihre Mitsprache müsste selbstverständlich sein“, meint Bauer.

Dem schließt sich die Grüne Energiesprecherin LAbg. Ulrike Schwarz vorbehaltlos an und fordert als älteste Abgeordnete im Landtag einen Brückenschlag der Generationen ein. „Wir sind den nächsten Generationen in der Pflicht. Und dementsprechend müssen wir Klimaschutz auch endlich umsetzen. Dazu ist eine Energiewende unerlässlich. Nicht zahm und zögerlich, wie es Schwarz-Blau vorlebt, sondern konsequent und ambitioniert. Wie es geht, zeigen dank der Grünen nicht nur unsere Bundesregierung, sondern auch unsere deutschen Nachbarn vor. Der Weg Richtung Klimaschutz ist unaufhaltsam. Es wird Zeit, dass auch Oberösterreich aus den Startlöchern kommt“, betont Schwarz.

Die Zutaten für eine effektive Energiewende sind längst bekannt – vom massiven Ausbau von Photovoltaik über Biomasse und Geothermie bis hin zum Ausbau von Wind- und Wasserkraft. „Wir werden Oberösterreich nur dann klimafit machen können, wenn wir diese Instrumente nicht nur im Redeskript haben, sondern sie in die Hand nehmen und umfassend nutzen. Nur dann kommen wir wirklich raus aus Öl und Gas, machen richtigen Klimaschutz und nehmen die Verantwortung für die nächsten Generationen wahr“, meint Schwarz.

Teilen...